Chet Baker & The Bradley Young Trio:
Chet In Chicago (The Legacy, Vol. 5)

foto courtesy enja records

Schon in den “kühlen” 50er-Jahren gefiel Chet Baker durch sein ungewöhnlich lyrisches Trompetenspiel. Seine melodische Erfindungskraft und seine dunkle, sanfte Tongebung sind mit den Jahren noch gereift und erreichten in den Siebzigern und Achtzigern ihren künstlerischen Höhepunkt, als Baker meist in Europa auftrat und hier als “lebende Jazz-Legende” galt. Bei einem Besuch seines Heimatlandes USA im Mai 1986 lud ihn der Chicagoer Pianist Bradley Young dazu ein, an einer Studio-Aufnahme teilzunehmen. Die nie zuvor veröffentlichten Aufnahmen zu “Chet In Chicago” zeigen den Trompeter in überragender Form als Frontmann einer rein amerikanischen Straight-Ahead-Band. Das Album beginnt mit einem außerordentlichen Arrangement von “Old Devil Moon” und erreicht seinen lyrischen Gipfel mit Chets bewegender Interpretation der Ballade “We’ll Be Together Again”. Überraschenderweise wird die Session aber von Uptempo-Stücken dominiert, darunter auch bekannten Bebop-Schlachtrössern wie Charlie Parkers “Ornithology” und Miles Davis’ “Sippin’ At Bells”. Dank der Unterstützung durch eine kompetente Rhythm-Section (Rusty Jones war von 1972 bis 1978 George Shearings Drummer, Larry Gray arbeitet derzeit mit Ramsey Lewis) offenbart Chet sein bewunderungswürdiges Können durchaus relaxt und mit souveräner Leichtigkeit. In dreien der schnellen Stücke wird er von Ed Petersen herausgefordert, einem der besten Saxophonisten Chicagos, heute Jazzprofessor an der University of New Orleans. Als Vokalfeature wählte Chet Baker eins seiner Lieblingsstücke, “My Funny Valentine”, seine Erkennungsmelodie seit den Anfangstagen bei Gerry Mulligan. Anlässlich des 20. Jahrestags von Chet Bakers viel zu frühem Tod in Amsterdam (1988) erinnert diese Studioaufnahme noch einmal an einen der größten und individuellsten Improvisatoren des Jazz. “Chet In Chicago” ist die fünfte Veröffentlichung in der erfolgreichen Serie CHET BAKER LEGACY, die von CCB (Chet & Carol Baker Productions) und ENJA RECORDS herausgegeben wird. Ein Bonustrack aus der Session ist für eine spätere Vinyl-Veröffentlichung reserviert worden.

The Chet Baker Legacy:
ENJ-9021 2 — Vol. 1: The Legacy (rec. 1987, with the NDR Big Band)
ENJ-9077 2 — Vol. 2: Remember You (rec. 1985, quartet with Doug Raney)
ENJ-9337 2 — Vol. 3: Why Shouldn’t You Cry
(rec. 1978-1987 with Wolfgang Lackerschmid)
ENJ-9353 2 — Vol. 4: Oh You Crazy Moon (rec. 1978, quartet with Phil Markowitz)

Lesen Sie hier alles über die Neuveröffentlichung, eine CB Kurzbiografie, die Liner Notes des Albums und eine Erinnerung von enja Chef Matthias Winckelmann an Chet Baker (PDF, ca. 450 kb groß)

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
© Uwe Arens
Die Jazzpolizei wirft Till Brönner ja gerne vor, er mache gar keinen Jazz. Seine Musik sei zu glatt und ohne Aggressivität. Brönner ficht ...
Weiterlesen...
Melanchophon: Mark Wynand “Eye to Eye”
 
 
Alles aus der Rubrik CD
Alles aus der Rubrik Jazz
Alles aus der Rubrik Trompete