Caroline Henderson: Keeper Of The Flame

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Vor etwa 2 Jahren haben wir das Album “8″ der schwedischen, in Dänemark lebenden Jazzsängerin Caroline Henderson vorgestellt und den Lesern ans Herz gelegt, und nun haben wir die Freude, das Folgealbum vorzustellen.

Kann man einen Evergreen wie „Caravan“ heutzutage noch so aufregend interpretieren, dass er so frisch klingt wie junger Morgentau? Caroline Henderson kann das. Und die schwedische Jazzsängerin hat auch eine Erklärung dafür, warum all die Coverversionen auf ihrem nunmehr neunten Album „Keeper Of The Flame“ so packend klingen. „Ein Aspekt, den ich an Jazz besonders schätze, ist seine zeitlose Präsenz. Ein Song aus den 40ern kann noch immer so klingen, als sei er erst gestern geschrieben worden, und das ist genau das, was es so reizvoll und inspirierend macht, mit diesen klassischen Songs zu arbeiten. Wie es im Titelsong so schön heißt, man muss die Flamme brennen lassen. Das gilt für Musik ebenso wie für die Liebe.“ Doch Caroline Henderson, die sich für ihr Album nicht nur Songs ausgesucht hat, die man von Diven wie Billie Holiday und Nina Simone kennt, sondern auch zeitgenössischere Songs von PJ Harvey und Tom Waits unter ihre Fittiche genommen hat, versteht es glänzend, ihren Interpretationen immer wieder überraschende Wendungen zu verleihen. Classics reloaded with a special twist.

Die in Dänemark lebende Sängerin hat sich bereits mit einigen Jazzalben in die Herzen des europäischen Publikums gesungen, zuletzt vor zwei Jahren mit dem Album „No. 8“, das von Stereoplay sogar als „eine der Platten des Jahres“ gelobt wurde. Dabei wollte die Sängerin, deren Vater ein Jazzdrummer war, zunächst gar nicht so viel mit Jazz zu tun haben. Die Künstlerin, die auch einige Jahre in den USA gelebt hat, versuchte sich zunächst als Popsängerin, nahm auch mal ein ganzes Album mit Discoklassikern auf und fand dann schließlich vor einigen Jahren doch zum Jazz. Mit Erfolg: Für ihr 2006 erschienenes Album „Love Or Nothin‘“ wurde sie mit einem Dänischen Grammy ausgezeichnet. Neben ihrer Gesangskarriere arbeitet Caroline Henderson auch als Fernsehmoderatorin sowie als Schauspielerin am Theater und gelegentlich auch für Film und Fernsehen, unter anderem in dem spanischen Melodram „Tuya siempre“. Ihre wahre Passion ist jedoch die Musik.

Foto: Stephen Freiheit

„Keeper Of The Flame“ besteht bis auf die wie ein James-Bond-Song aufgebaute Eigenkomposition „Evolution“ ausschließlich aus Coverversionen. Dabei versteht es Caroline Henderson, sich die Songs auf atemberaubende Art und Weise einzuverleiben. Die kongeniale Mischung aus Jazzklassikern wie „Get Out Of Town“ von Cole Porter und Nat King Coles „Nature Boy“ einerseits und zeitgenössischen Titeln wie „This Is Love“ von PJ Harvey und „Yesterday Is Here“ von Tom Waits andererseits macht den besonderen Reiz dieses Albums aus. „Caravan“ ist ein wunderbares Beispiel, wie es der Sängerin mit der warmherzig-souligen Stimme gelingt, mit der Unterstützung ihres angestammten Produzenten Anders Christensen, der auch alle Bass-Parts spielt, einem unverwüstlichen Klassiker neues Flair zu verleihen. „Dieser wundervollen Duke-Ellington-Nummer haben wir ein zeitgenössisches Gewand verpasst. Der Schlagzeug-Beat ist stark von den Rolling Stones inspiriert und die Streicher geben dem Song etwas Exotisches.“

Caroline Henderson nähert sich den Songs mit großem Respekt und gleichzeitig mit viel Mut, Neuland zu betreten. Sei es das arabisch anmutende Arrangement des vielfach interpretierten „Nature Boy“, die meditative Eleganz der Liebesballade „The First Time I Ever Saw Your Face“ oder das somnambule Schaudern, das ihre zärtliche Interpretation von Billie Holidays „For All We Know“ erzeugt, Henderson singt, ja lebt die Songs mit Bravour. Und auf einige Songs, wie etwa „Ring Them Bells“, hat sie sich lange vorbereitet. „Diese alte Bob-Dylan-Nummer hat einen der fantastischsten Songtexte, die jemals geschrieben wurden und deren Thematik zunehmend relevanter geworden ist. Ich habe diesen Song schon lange mit mir herumgetragen und gerade weil er so einzigartig und schön ist, habe ich gewartet, bis ich das Gefühl hatte, das Beste aus ihm herausholen zu können.“ Zudem hat sie sich bei diesem Song einen lang gehegten Wunsch erfüllt und arbeitete bei der Aufnahme mit dem Copenhagen Royal Chapel Choir zusammen, der ihrer  Interpretation eine adäquate Ernsthaftigkeit verleiht.

„Keeper Of The Flame“ ist eines dieser Jazzalben, von denen man lange zehren kann. Bei aller Vertrautheit, die sich durch die Songauswahl ergibt, lassen sich hier immer wieder neue Facetten entdecken, die den Wunsch nähren, noch häufig von dieser Künstlerin mit derart außergewöhnlichen Songs beglückt zu werden.

http://carolinehenderson.com/

CAROLINE HENDERSON – KEEPER OF THE FLAME
TRACK BY TRACK

CARAVAN
Duke Ellington/ Irving Mills & Juan Tizol
”We have given this wonder full Duke Ellington number a very contemporary twist. The drums are playing a beat strongly inspired by The Rolling Stones and the strings creates an almost exotic feeling.”
Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums & Percussion, Filip Runesson: Violin & Viola, Anders Christensen: Bass.

KEEPER OF THE FLAME
Mark Levine/Tom Lellis
”My son Felix wanted me to sing this song. I think the title of the song is fantastic – about keeping the flame burning. That’s a statement I think one can use in all aspects of life – from love to how we choose to live. My version is inspired by the fabulous version sung by Nina Simone. In stead of the more traditional ‘jazz sound’ we have tried to make it more contemporary with an almost hip hop-like strong bass.”
Nikolaj Hess: Piano & Organ, Jakob Høyer: Drums, Peter Fuglsang: Tenor sax, Lars Vissing: Trumpet, Mads Hyhne: Trombone, Anders Christensen: Bass

IT HURTS ME TOO
Elmore James/ Tampa Red
“This very beautiful number has been sung by ‘The white Billie Holiday’,- Karen Dalton amongst many. On my last Album, No.8, I sang ‘Ribbon Bow’ by Karen Dalton, and I wanted to make a sequel. I think that ‘It Hurts me Too’ has gained new life in our version.”
Nikolaj Hess: Piano & Organ, Jakob Høyer: Drums & Percussion, Anders Christensen: Bass.

GET OUT OF TOWN
Cole Porter
“This old Cole Porter track dates all the way back to 1938, and we have chosen to make an – in our eyes – unconventional version of this number, where my voice is controlling the anger and is underacted combined with a drum machine. It is an amazing track with terrific lyrics, normally sung very grandiose.”
Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums, Anders Christensen: Bass.

NATURE BOY
Eden Ahbez
”Beautiful lines such as ’The greatest thing you’ll ever learn is just to love and be loved in return’ has made this song very popular to interpret. Artists from Nat King Cole, Miles Davis, Sarah Vaughan to the likes of David Bowie and Marvin Gaye, have all made their own version of ‘Nature Boy’. In our version, we have added Arab strings and a spectacular beat.”
Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums & Percussion, Filip Runesson: Violin & Viola, Anders Christensen: Bass & Organ.

EVOLUTION
Caroline Henderson / Søren Siegumfeldt Eriksen
”I wrote this song together with Søren Siegumfelt. The number is inspired by the theme tune from the TV series ‘Perry Mason’ and is a tribute to all the impressive theme tunes made for films and TV series in the 50′s and 60′s.
My inner diva is unfolded in the music, whereas the lyrics are about the moral decline of humankind and about moving up the steps on the ladder of evolution.

Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums, Peter Fuglsang: Tenorsax, Lars Vissing: Trumpet, Mads Hyhne: Trombones, Anders Christensen: Bass.

RING THEM BELLS
Bob Dylan
”This old Bob Dylan number’s got the most fantastic lyrics ever written, with a theme growing more and more relevant each day. I’ve been years approaching this number – when you have material this unique and beautiful, you want to wait working with it, till you know you can give it your absolute best.
I’ve always dreamt about using Københavns Drengekor (Copenhagen Royal Chapel Choir) on one of my records, and now was the right time. Butch Lacy has written the choir arrangement and I think it brings a great sincereness to this song.”

Nikolaj Hess: Piano, Mikkel Hess: Drums, Københavns Drengekor: Choir, Anders Christensen: Bass.

FEVER
John Davenport/Eddie Cooley
“This number have been recorded at least a dozen times, but I’ve chosen to praise the original version sung by one of my greatest heroines, Peggy Lee.
We have tried to underline the humour in these rather quirky lyrics, and made the music minimalistic by using only bass and drums.”

Jakob Høyer: Drums, Anders Christensen: Bass.

THE FIRST TIME EVER I SAW YOUR FACE
Ewan McColl
”I think this must be one of the most beautiful love song’s ever written. When singing it, I could really feel the meaning of the words – that must be one of the best things about getting older:there is so much more meaning behind the words when I sing them now, compared to when I was younger. The words has now a deeper and heavier meaning to me.”
Nikolaj Hess: Organ, Jakob Høyer: Drums, Anders Christensen: Bass.

YESTERDAY IS HERE
Tom Waits & Kathleen Brennan
”An awesome Tom Waits number. I was imagining lying in a coffin being carried through the streets of New Orleans – the last goodbyes from a deceased. Its not supposed to be taken as a sad and dismal song, but more as a ‘farewell and thank you for everything’ manifest”
Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums, Peter Fuglsang: Clarinet, Lars Vissing: Trumpet, Mads Hyhne: Trombone, Anders Christensen: Bass

THIS IS LOVE
PJ Harvey
”I think this is such a cool PJ Harvey song. I have chosen to sing it as if I was lying on the settie philosophising on love. It seems obvious to expound this number in a very sexy and explicit way, so it has been really interesting to pair this with a disciplined and almost meditative sound.”
Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums, Anders Christensen: Bass & Organ.

GOODBYE
Gordon Jenkins
”Chet Baker’s version of this song has always been one of my favourite songs, and when I die, I wish to be reincarnated as Chet Baker’s favourite trumpet! It would be very tempting to interpret this song in a very grandiose way, but I have chosen to do the complete opposite. Maybe the lyrics were written as a good bye to a former lover? But in my version it is a good bye to an old friend, so for me, there is a great liberation in this song.”
Nikolaj Hess: Piano, Jakob Høyer: Drums, Anders Christensen: Bass.

FOR ALL WE KNOW
J. Fred Coots/Sam M. Lewis
”This song is to be found on Billie Holiday’s last studio album, ‘Lady in Satin’. Her voice is so movingly beautiful and one can almost sense the pain Billie Holiday was in whilst recording the song with literally one foot in the grave. Butch Lacy has composed the fantastic horn arrangement. I think that “For All We Know” is a beautiful way to round-off this album, when it all comes down to it, we only know so little!”

Nikolaj Hess: Piano & Organ, Jakob Høyer: Drums & Percussion, Peter Fuglsang: Alto Flute, Lars Vissing: Flugelhorn, Mads Hyhne: Trombone, Anders Christensen: Bass.

Caroline Henderson – Keeper Of The Flame Trailer:
http://www.youtube.com/watch?v=eNp_Zo-qNLc

Livetermine in Deutschland:
18.02.2011 Osnabrück – Lagerhalle
19.02.2011 Köln – Altes Pfandhaus
23.02.2011 Regensburg – Jazzclub
24.02.2011 Heidelberg – Karlstorbahnhof
26.02.2011 Hannover – Pavillion

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Nordische Stimmen
Bereits ihr achtes Album - Caroline Hendersons CD trägt stolz den Namen No. 8 und wurde in Kopenhagen eingespielt. Dort lebt sie seit mehr als ...
Weiterlesen...
Neue CDs mit Biss
The Eric Ineke Jazzxpress: Xpressions in Time Eine sympathische, grundsolide Platte, Bop, wie ihn die Liebhaber schätzen. Kaum zu glauben, dass dieses Album erst 2009 ...
Weiterlesen...
Eine Stimme aus Berlin – Jessica Gall
Jessica Gall ist Mutter zweier Kinder und dennoch professionelle Sängerin. Ihr Alltag ist facettenreich, bodenständig und modern. Sie ist durch unbd durch eine ...
Weiterlesen...
Frauenstimmen bei Skip Records
Lovisa: That Girl! Lovisa stammt aus Schweden und ist 26 Jahre alt. Bei ihrem Debutalbum stand ihr mit dem Pianisten und Arrangeur Bengt Lindkvist ...
Weiterlesen...
Female Voices
Einige bemerkenswerte CDs von Sängerinnen sind in diesen Wochen erschienen, die eine große musikalische Bandbreite aufzeigen. Wir stellen die Alben von Etta Cameron, ...
Weiterlesen...
Nordische Stimmen
Neue CDs mit Biss
Eine Stimme aus Berlin – Jessica Gall
Frauenstimmen bei Skip Records
Female Voices
 
 
Alles aus der Rubrik CD
Alles aus der Rubrik Musik
Alles aus der Rubrik Sängerin