Jazz in Paris Collector’s Edition – 30 Alben zum kleinen Preis.

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Im Jahr 2000 wurde die „Jazz in Paris“-CD Serie gestartet, die inzwischen vergriffen ist. Enthalten in den mit nostalgischen Parismotiven gestalteten Album war Musik, die in den 1950er und frühen 1960er Jahren in Paris aufgenommen worden war, von Musikern, die die Stadt an der Seine entweder als ihren Lebensmittelpunkt gewählt hatten oder die zeitweise dort auftraten und aufnahmen.Zahlreiche amerikanische Musiker waren ganz nach Paris gezogen, weil sie so dem Rassismus in ihrem Heimatland entgingen und auch, weil sie in Frankreich einen besonderen Status als ausländische Stars genießen konnten, während sie in den USA nur einige unter vielen guten Jazzern waren. Zu nennen sind zum Beispiel Kenny Clarke, Bud Powell oder auch Dexter Gordon.

Andere Musiker spielten mit französischen lokalen Größen eine Zeit zusammen und nahmen Alben auf, so Miles Davis, Chet Baker oder Donald Byrd. Chet Baker spielte für das Barcley Label gleich mehrere Platten auf, die zu den Höhepunkten seines Schaffens in dieser frühen Phase seiner Karriere gehören. Überschattet wurden diese Sessions vom Drogentod des genialen Pianisten Dick Twardzik, der mit Baker nach Europa gekommen war und der während der Aufnahmen in seinem Pariser Hotelzimmer tot aufgefunden wurde.

Am 4.2. 2001 erschienen nun in der neuen „Jazz in Paris Collector’s Edition” gleich dreißig Alben mit Aufnahmen aus den besonders spannenden 1950er Jahren zu einem ausgesprochen günstigen Preis, die gegenüber ihrer Veröffentlichung in der Jazz in Paris Serie mit den Original Album Artworks ausgestattet sind. Dabei sind Einspielungen von französischen Jazzmusikern (u.a. Stéphane Grappelli, Django Reinhardt, Pierre Michelot, Michel Legrand, Guy Lafitte, Jean-Luc Ponty) und auch von amerikanischen Stars (u.a. Chet Baker, Art Blakey, Max Roach, Quincy Jones, Donald Byrd, Lucky Thompson). Die CDs dieser Serie sind ein echter Augen- und Ohrenschmaus, die Aufnahmen wurden sorgfältig remastert und der Preis von 4,99 € ist unschlagbar! Für Jazzfans eine tolle und wenig kostenintensive Möglichkeit, brilliante Alben zu ihrer Sammlung hinzuzufügen.


Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Jazzlife: Die Collector’s Edition
Im Jahr 1960 reisten der Fotograf William Claxton und der bekannte deutsche Musikwissenschaftler Joachim Berendt auf den Spuren des Jazz durch die Vereinigten ...
Weiterlesen...
Rhythm is what makes Jazz Jazz
New York, London, Mailand, Tokyo -- Top DJs internationaler Metropolen haben eine gemeinsame Konstante in ihren innovativen Sets für 2008: "The Bahama Soul ...
Weiterlesen...
Nicole Herzog – Dutch Jazz Orchestra – Stryker/Slagle Band Ft. Joe Lovano
Nicole Herzog - Time will tell Die junge, bildhübsche Schweizer Sängerin wurde an den Frauenfelder Generations Tagen entdeckt und zwar vom Posaunisten Adrian ...
Weiterlesen...
Olaf Schönborn‘s Q4: Radio Jazz
"Fließend, entspannt, eingängig…aber mit Tiefe, Groove und Energie", das wären beschreibende Worte, die einem beim Hören von "Radio Jazz", dem neuen Album ...
Weiterlesen...
Jazz ‘n Arts Neuerscheinungen Frühjahr 2010
Lorenz Raab: BLEU „Dies ist eine großartige Zeit für die Trompete“, konstatierte Dave Douglas. Als einer der Besten seines Fachs weiß er genau, wovon ...
Weiterlesen...
Jazzlife: Die Collector’s Edition
Rhythm is what makes Jazz Jazz
Nicole Herzog – Dutch Jazz Orchestra – Stryker/Slagle Band Ft. Joe Lovano
Olaf Schönborn‘s Q4: Radio Jazz
Jazz ‘n Arts Neuerscheinungen Frühjahr 2010
 
 
Alles aus der Rubrik CD
Alles aus der Rubrik Jazz
Alles aus der Rubrik Musik
Alles aus der Rubrik Paris