Tomi-Ungerer-Ausstellungen

Foto: Copyright © Jürg-Peter Lienhard

finden in Straßburg, Offenburg und Frankfurt statt. Das Musée Tomi Ungerer in Straßburg zeigt bis zum 7.8.2011 die Ausstellung Räuber, Menschenfresser & Co. Tomi Ungerers Kinderbücher sowie ab dem 18.11.2011 bis März 2012 Tomi Ungerer und die Meister.

Das Museum im Ritterhaus Offenburg übernimmt die Postkartenausstellung Der kleine Unterschied, vom 15.4.2011 bis 30.9.2011.

Das satirische Werk Tomi Ungerers ist im Caricatura Museum Frankfurt zu sehen, vom 8.12.2011 bis 25.3.2012.

Tomi Ungerer feiert am 28.11.2011 seinen 80. Geburtstag. Weitere News auf der Tomi Ungerer Website.

Straßburg

Räuber, Menschenfresser & Co.
Tomi Ungerers Kinderbücher
8. April – 7. August 2011
Museum Tomi Ungerer – Internationales Zentrum für Illustration

Zum 80. Geburtstag von Tomi Ungerer zeigt das Straßburger Tomi-Ungerer-Museum die erste große Retrospektive mit Kinderbüchern des Andersen-Preisträgers. Dabei handelt es sich um einen bekanntesten Aspekte von Ungerers Werk. Mit einem ausgeprägten Hang zu Absurdität und Subversion und unter Einsatz eines breiten grafischen Spektrums warf der Zeichner die Tabus der Kinderliteratur über Bord. Im Mittelpunkt der Schau stehen die Werke aus Ungerers New Yorker Jahren (1956-1971), die zu den fruchtbarsten auf diesem Gebiet zählten.

In der thematisch und chronologisch gegliederten Ausstellung sind rund 200 Werke zu sehen; die Hälfte davon sind Originalzeichnungen aus der Free Library Philadelphia, die zum ersten Mal außerhalb der Vereinigten Staaten gezeigt werden. Im Erdgeschoss dominieren Ungerers Fabeln, die wie bei vielen anderen Autoren ein wiederkehrendes Thema seiner Bücher sind. Den Auftakt bilden Originalzeichnungen aus den allerersten Werken der New Yorker Zeit: „The Mellops go flying“, erschienen 1957, und „The Clambake Mutiny“. Es folgen unter anderem „Crictor, die gute Schlange“, „Adelaide“, „Papa Schnapp und seine noch-nie-dagewesenen Geschichten“, „Das Biest des Monsieur Racine“ und „Kein Kuss für Mutter“.

Die zweite Abteilung ist den Märchen gewidmet. Das bekannteste unter ihnen – „Die drei Räuber“ – ist heute ein Klassiker der Kinderliteratur; daneben „Der Mondmann“, „Zeraldas Riese“, „Allumette“ und „Tomi Ungerers Storybook“. Märchen und Legenden sind auch das Thema der farbenfrohen Plakatserie „Children’s Posters“, auf denen der Meister Werbung und Kinderbilder gekonnt verbindet. Ergänzend zu Ungerers Werken zeigt die Ausstellung Inspirationsquellen des Künstlers sowie Animationsfilme, die Gene Deitch Anfang der 1980er-Jahre für die Weston Woods Studios drehte.

Ferner sind die Werke von zeitgenössischen Kinderbuchillustratoren zu sehen, die in Tomi Ungerers Tradition stehen.

Kuratorin: Thérèse Willer, Leiterin des Museums Tomi Ungerer

RAHMENPROGRAMM
Führungen in französischer Sprache:
Sonntag, 10. April, 15. und 22. Mai, 12. und 26. Juni, 15.00 Uhr
Mittwoch, 13., 20., 27. April und 4. Mai, 15.00 Uhr
Im Eintrittspreis des Museums inbegriffen
Führungen in Deutscher Sprache:
Samstag 16. April, 21. Mai und 18. Juni um 14.30 Uhr
Im Eintrittspreis des Museums inbegriffen
Une heure / une oeuvre (Eine Stunde/ein Werk)
„Crictor, Rufus et les fables chez Tomi Ungerer“, Donnerstag, 23. Juni, 12.30 Uhr
Im Eintrittspreis des Museums inbegriffen

AUSSTELLUNGSBEGLEITENDE VERLAGSPRODUKTE
Aus Anlass der Ausstellung erscheint in Partnerschaft mit dem Heye Verlag das Puzzle „Das Biest des Monsieur Racine“. Ferner wird eine Reihe von Postern aufgelegt, u. a. die „Children’s posters“ mit Märchenszenen, sowie Zeichnungen aus Tomi Ungerers Alben „Kein Kuss für Mutter“ und „Die blaue Wolke“.

PRAKTISCHE HINWEISE
Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Do und Fr: 12.00 bis 18.00 Uhr
Sa und So: 10.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag geschlossen
Eintritt 6 Euro
ermäßigt: 3 Euro
Ort Museum Tomi Ungerer – Internationales Zentrum für Illustration
2, av. de la Marseillaise, Straßburg
Tel.: +33/(0)3 69 06 37 27

Frankfurt

8. Dezember 2011 – 18. März 2012

Tomi Ungerer – Das satirische Werk

In In Zusammenarbeit mit dem Musée Tomi Ungerer – Internationales Zentrum für Illustration – in Straßburg feiert das caricatura museum frankfurt den 80. Geburtstag des international renommierten Zeichners, Illustrators, Grafikers und Schriftstellers Tomi Ungerer in Deutschland.

Tomi Ungerer, der einer Straßburger Uhrmacherfamilie entstammt, zog nach dem Krieg mit dem Fahrrad durch Europa und das nördliche Afrika und  wanderte 1956 mit lediglich 60 Dollar und ein paar Zeichnungen im Gepäck nach New York aus.

In den USA arbeitete Ungerer 14 Jahre lang als Zeichner, Maler, Grafiker, Plakatgestalter, Illustrator und Bilderbuchautor, bevor er sich in Kanada als Farmer und Schafzüchter niederliess. Seit Ende der 1970iger lebt der mit zahllosen Preisen ausgezeichnete und geehrte Tomi Ungerer wieder in Straßburg. Im Jahr 2001 gegründet und im Jahr 2007 eröffnet stellt das Tomi Ungerer Museum in Straßburg heute ein Grossteil der Werke des Künstlers aus.

Im Zentrum der Ausstellung im caricatura museum frankfurt werden die satirischen Zeichnungen, Plakate und Kollagen des elsässischen Künstlers stehen. Tomi Ungerer, der sich selbst weder als Franzose noch als Deutscher, sondern schlicht als „überzeugter Europäer” einordnet, wurde in Deutschland in den sechziger Jahren populär, vor allem durch seine kritischen und erhellenden Zeichnungen gegen den Militarismus und insbesondere den Vietnamkrieg.

Das Gesamtwerk von Tomi Ungerer wird auf über 40 000 Bilder und rund 2500 Plakate geschätzt, dazu kommen mehr als 140 veröffentlichte Bücher.

Die Auswahl der Exponate, die im caricatura museum frankfurt zu sehen sein werden, wird aus den rund 11 000 Einzelwerken getroffen, die sich im Besitz des Straßburger Museums befinden.

In Zusammenarbeit mit dem Museum Tomi Ungerer – Internationales Zentrum für Illustration in Strassbourg feiert das caricatura museum frankfurt den 80igsten Geburtstag des international renommierten Zeichners, Illustrators, Grafikers und Schriftstellers Tomi Ungerer.

Offenburg

TOMI UNGERER
Der kleine Unterschied

Die graphische Produktion von Tomi Ungerer ist enorm: Der Künstler selbst schätzt den Umfang seines Werkes auf ungefähr 30 000 Zeichnungen aus fast einem halben Jahrhundert Tätigkeit. Seine Ausdrucksformen sind vielfältig: Plakate, Illustrationen, Kinderbuchzeichnungen, Cartoons. Tomi Ungerer wollte sich nie auf eine Technik oder ein bestimmtes Genre festlegen lassen, um die Originalität seiner Ideen zu bewahren.

Die Ausstellung, die rund 200 Postkarten aus der Sammlung des Museums Tomi Ungerer in Straßburg präsentiert, ist eine originelle Art, das graphische Werk von Tomi Ungerer kennenzulernen. Postkarten zeichnet er seit seiner Abreise aus New York 1971 in allen Sparten und Stilen. Die Karten spiegeln sein gesamtes Schaffen bis in die neunziger Jahre en miniature. So begegnet man Kinderbuch-Figuren wie dem Mondmann und dem Zauberlehrling, den drei Räubern, Zeraldas Riesen und natürlich auch Allumette. Werbeplakate aber auch politische Plakate oder satirische Zeichnungen sind auf die Karte gebannt. Und schließlich runden Zeichnungen nach der Natur, kanadische Landschaften und wichtige Werke aus der Tierwelt das Bild ab.

Eintritt 3/ 2 EUR

Begleitprogramm

Ein Nachmittag mit Frau von H.
Di 19 Apr 15 Uhr

Lesung für Kinder
Mondmann, Zeralda und die Räuber
Do 5 Mai 15 Uhr
In Kooperation mit Lesewelt Ortenau e.V.

Rundgang: Der kleine Unterschied
Sa 14 Mai 15 Uhr
Dr. Thérèse Willer, Leiterin des Tomi Ungerer Museums, Straßburg
6 € inkl. Eintritt

Kurs für Kinder
Tomis Welt
Do 19 Mai, Di 20 Sep 15 Uhr
4 €

Führungen
Do 26 Mai 15.30 Uhr
So 19 Jun 11 Uhr
So 17 Jul 11 Uhr
So 14 Aug 11 Uhr
6 € inkl. Eintritt

Familienführung
So 3 Jul 11 Uhr
4 €

Führungen für Gruppen buchbar unter Tel. 07 81. 82 2460

Museum im Ritterhaus
Ritterstraße 10
77652 Offenburg
Tel. 0781.82 2577
museum@offenburg.de
www.museum-offenburg.de

Öffnungszeiten
Di – So 10 – 17 Uhr
Mo und am 1, 9-13. Mai, 1 Jul 2011 geschlossen


Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
VIVE Reiser!
Das Museum für Komische Kunst – caricatura – in Frankfurt am Main zeigt die welterste repräsentative Ausstellung des Werks von Jean-Marc Reiser: „VIVE Reiser!“ Mit Jean-Marc ...
Weiterlesen...
Giorgio De Chirico, „Cocomeri con corazze, e paesaggio“, 1924, Öl auf Leinwand, © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Marta Herford freut sich besonders, zwei umfassende Ausstellungen mit ausgewählten Exponaten anzukündigen, die zwei bedeutenden Privat- und einer der größten europäischen Firmensammlungen entstammen.
Weiterlesen...
HADERER: Der Grossmeister der Komischen Kunst
Das caricatura museum frankfurt und sein Leiter, Achim Frenz, kuratieren und organisieren für das Lentos Kunstmuseum in Linz die Auftakt-Ausstellung zum 60igsten Geburtstag des Superstars ...
Weiterlesen...
John Constable Talmulde bei Dedham, 1802 Öl auf Leinwand © Victoria and Albert Museum London
Ölskizzen und Zeichnungen aus dem Victoria & Albert Museum Die Ausstellung würdigt zum ersten Mal in Deutschland das Werk des englischen Malers John Constable (1776-1837). ...
Weiterlesen...
Man Ray: Noire et blanche / Kiki mit Maske | 1926 / um 1935 Silbergelatine, späterer Abzug | 18 x 23,2 cm, Galerie Kicken Berlin, © Man Ray Trust, Paris / VG Bild-Kunst, Bonn 2009
Mit dem Surrealismus steht eine der folgenreichsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts im Fokus eines umfassenden Ausstellungsprojektes, das nicht nur die Bildende Kunst, sondern auch ...
Weiterlesen...
VIVE Reiser!
Marta Herford: zwei umfassende Ausstellungen ab März
HADERER
John Constable – Maler der Natur
Gegen jede Vernunft. Surrealismus Paris – Prag.
 
 
Alles zum Thema Herr des Monats
Alles zum Thema Lesen, hören, sehen
Alles zum Thema Menschen