Malaysia und seine Botschafter.

Rock star, actor, comedian and food ambassador, Chef Wan really does have a finger in every pie. (Good Food Channel)

Chef Wan und Chef Johan Sinam

Chef Wan ist nicht nur ein begnadeter Koch, sondern auch ein großartiger Entertainer. 1958 in Singapur unter dem Namen Redzuawan Ismail geboren ist er nicht nur in seiner heutigen Heimat Malaysia eine echte Berühmtheit, auch weltweit erfreut er sich eines geradezu legendären Rufs. Seit mehr als 25 Jahren unterhält er durch seine Kunst und seinen Humor Kochfreunde in aller Welt, und in seinen Büchern und TV Shows gibt er nur zu gerne sein Wissen und seine Erfahrung weiter.

Auch in diesem Jahr war Chef Wan wieder ein hochwillkommener Gast auf der Pariser Kochbuchmesse. Mitgebracht aus Malaysia hatte er eine ganze Delegation von Köchen und Tänzern, denn Malaysia nutzt die Popularität Wans, um zugleich Werbung für das Land als Tourismusziel zu machen. Lassen wir hier die Politik außen vor – es ging auf der Kochbuchmesse schließlich ums Kochen, Essen und Trinken, Genüsse also, die geeignet sind, verschiedene Kulturen und Weltanschauungen einander näher zu bringen.

Dass Wan ein Sonnenmensch ist zeigte sich in seiner guten Laune auf der Messe, überall war er anzutreffen, nicht nur am aufwändig gestalteten Kochstand Malaysias. Dabei erzählte er mir von seinem Horrortrip von London nach Paris mit dem Eurostar, der unterwegs stecken blieb (es hatte in der Nacht zuvor in Nordfrankreich so heftig geschneit, dass der Strom in der Region ausgefallen war, und dann fährt nunmal kein Zug mehr.). Es gehen auch keine Türen und Fenster auf und es läuft keine Klimaanlage … aber das war dann bei seinem Messeauftritt Schnee von gestern.

Wan kochte diesmal nicht wie in den beiden vorherigen Jahren selber, er hatte zwei Kollegen aus Malaysia mitgebracht, die authentisches Essen verschiedener Bergstämme von der zu Malaysia gehörenden Insel Borneo zubereiteten – alle Zutaten hatte man ebenfalls selber eingeflogen, denn von den verwendeten Wurzeln, Früchten und Kräutern dürfte man in Europa noch nie etwas gehört haben. Um so delikater dann der Genuss der fertigen Gerichte, die man anschließend probieren konnte. Zu schade, dass man diese außergewöhnlichen Speisen (die einzige mir bekannte Zutat war ein Huhn) wohl nur vor Ort in Malaysia genießen kann.

Der malaysische Botschafter in Frankreich, Edouard Cointreau, Chef Wan (Foto awb)

Wie wichtig für das asiatische Land diese Präsentation war kann man auch daran erkennen, dass der Botschafter Malaysias und eine mehrköpfige Delegation teilnahmen, und auch Messeveranstalter Edouard Cointreau war anwesend. Fürs Auge boten Tänzer in fantastischen Kostümen vollen Genuss – mehrfach änderten sie ihre Kleidung während des Abends, denn auf diese Weise wurde verschiedenen Stämmen der Insel Borneo Tribut gezollt.

Wie wissbegierig Wan ist konnte der Messebesucher daran erkennen, dass man ihn an den Messetagen ständig und überall antreffen konnte, er schaute seinen Kollegen auf die Finger und in die Töpfe und verbreitete überall gute Laune. Ein wirklich sympathischer Zeitgenosse, der zudem einen wunderbaren Beruf ausübt, weshalb ihn sein Land auch zum Food Ambassador of Malaysia ernannte.

Sonntag Mittag treffen wir uns zufällig auf dem Bahnhof wieder. “Wohin geht es?” frage ich, und Chef Wan sagt “Nach London, ich koche heute Abend für den Sultan von Brunei.” Nicht übel, denke ich, das gibt bestimmt ein schönes Trinkgeld. Hassanal Bolkiah Mu’izzadin Waddaulah ist einer der reichsten Männer der Welt und besitzt alleine an die 5000 Luxusautos und eine 142 Meter lange Yacht. Von den Flugzeugen mal ganz abgesehen …

awb

Website über Chef Wan

http://chefwandelights.com/

“To understand Malaysian cuisine you must first understand its origins. In ancient times, this tropical paradise was the centre for traders from Southeast Asia, China, the Indian sub-continent, the Middle East and, later, Europe. The rich and spicy Malaysian cuisine was developed from the combination of local cookery with gastronomic techniques and ingredients left by the traders passing through.

Today, Malaysian cuisine consists of many tasty and exotic dishes — Malay, Chinese, Indian, Nyonya (a blend of Chinese and Malay cookery), Indian, Eurasian and cooking from Borneo’s ethnic groups. Popular Malaysian food include satay, beef rendang, mee goreng and nyonya curry.

The number of dishes is limitless and with the rich, flavourful and exotic blend of food available, it is no wonder Malaysian cuisine is known as the meeting point for Eastern and Western cultures — a true melting pot, and a food-lover paradise. Stimulating flavours and culinary styles are a pleasure to the senses.”

Chef Wan

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Chefsache 2011
Die diesjährige CHEF-SACHE am 18. und 19. September im Kölner EXPO XXI steht unter dem Motto "Let`s move the culinary world". Tatsächlich hat dieses Symposium ...
Weiterlesen...
Let`s move the culinary world in Cologne
Die genussvollsten zwei Tage des Jahres rücken näher: Am 18. und 19. September 2011 bringt das Symposium CHEF-SACHE die deutsche und internationale Kochelite, ...
Weiterlesen...
CHEF’S IRISH BEEF CLUB AWARD
Die irische Natur ist sauber und rein. Schließlich nimmt sie mindestens einmal pro Tag eine Dusche. Das ist die Basis für gesunde saftige und ...
Weiterlesen...
Das internationale Fachsymposium CHEF-SACHE ALPS, ein Symposium für die weltweit besten Top-Chefs, ambitionierte Köche und solche die es werden wollen, findet am 13./14. Mai 2012 ...
Weiterlesen...
Chefsache 2011
Let`s move the culinary world in Cologne
CHEF’S IRISH BEEF CLUB AWARD
 
 
Alles zum Thema Essen und Trinken
Alles zum Thema Länder und Reisen
Alles zum Thema Menschen und ihre Dinge