Großmeister des Pop-Surrealismus . Mark Rydens Karneval der Kuriositäten

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Vor Mark Rydens Bildern geraten selbst Kunstexperten ins Staunen. Der Kalifornier verbindet Themen aus der Popkultur mit altmeisterlicher Technik und verwischt so aufs Schönste die Grenzen zwischen High und Low. Zum ersten Mal erregte Ryden in den 1990ern Aufsehen, als er das Genre „Pop-Surrealismus“ in die Malerei einführte. Seine Erfindung: Er wandte die Strategien der Surrealisten auf eine zeitgenössische Motivik an, die vor kulturellen Anspielungen nur so strotzt.

Rydens atmosphärisches Vokabular reicht von kryptisch bis kokett, er wandelt auf einem schmalen Grat zwischen nostalgischem Klischee und verstörendem Archetyp. Seine fein detaillierten Oberflächen verführen den Betrachter – und konfrontieren ihn mit dem Nebeneinander von kindlicher Unschuld und Abgründigem. Dabei sind die Gemälde von einem kaum merklichen Unbehagen erfüllt. Man fühlt, dass unter der kitschigen Oberfläche etwas viel Tieferes, Dunkleres lauert. In Rydens Welt treffen engelsgleiche Mädchen auf Fabelwesen, mitunter geben kunstvoll geschnitzte Rahmen den Bildern einen barocken Überschwang. Nur eine Konstante bleibt: Sein komplexes, eigenwilliges Werk lässt niemanden kalt.

Pinxit (nach dem lateinischen „hat es gemalt“, das Renaissance-Meister gern hinter ihre Signatur setzten) folgt thematisch Rydens großen Ausstellungen – The Meat Show, Bunnies & Bees, The Tree Show etc. – und enthält Essays von Yoshitomo Nara, Carlo McCormick und anderen sowie einen eigens für diese Ausgabe verfassten Aufsatz der renommierten Kulturjournalistin Kristine McKenna. Diese Retrospektive versammelt Gemälde und Zeichnungen der vergangenen zwei Jahrzehnte, die uns – Seite für Seite – immer tiefer in das unheimliche Universum Mark Rydens hineinziehen.

Mark Ryden erwarb 1987 einen Bachelor of Fine Arts am Art Center College of Design in Pasadena. Seine Gemälde wurden in Museen und Galerien in aller Welt ausgestellt, unter anderem in der Retrospektive Wondertoonel im Frye Museum of Art in Seattle und im Pasadena Museum of California Art sowie in der Ausstellung The Artist’s Museum im Museum of Contemporary Art in Los Angeles. Er lebt und arbeitet in Los Angeles.

Nach TASCHENs Collector’s Edition nun in der unlimitierten Handelsausgabe.

Mark Ryden. Pinxit
Hardcover, 28 x 37,4 cm, 360 Seiten,
€ 49,99
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Gegen jede Vernunft. Surrealismus Paris – Prag.
Mit dem Surrealismus steht eine der folgenreichsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts im Fokus eines umfassenden Ausstellungsprojektes, das nicht nur die Bildende Kunst, sondern auch ...
Weiterlesen...
Drinks mit Maker´s Mark
Early Fall 1 Kugeln Maker´s Mark Bourbon Eiskrem 3 cl Calvados 1,5 cl Zimtsirup 2 BL Quittengelée 4 cl Milch 3,8% Zubereitung: alles in den Blender geben und so lange mixen ...
Weiterlesen...
Salvador Dalí – Zwei Jahre Surrealismus am Potsdamer Platz in Berlin
Am 5. Februar 2011 ist Salvador Dalí als Kulturhighlight „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ nun schon zwei Jahre fester Bestandteil der ...
Weiterlesen...
Mark Twain – Bummel durch Europa
Ein Bummel durch Europa Mark Twain ist bei uns wohl hauptsächlich als Autor von Tom Sawyer und Huckleberry Finn bekannt. Eigentlich hieß der 1835 geborene Autor ...
Weiterlesen...
Deutschland, Freiheit und Mark Twain
Von Wiglaf Droste Wie entstand eigentlich Deutschland? Durch die Reichsgründung 1871, sagen die einen, durch einen Irrtum der Evolution, sagen die anderen, doch der amerikanische Schriftsteller ...
Weiterlesen...
Gegen jede Vernunft. Surrealismus Paris – Prag.
Drinks mit Maker´s Mark
Salvador Dalí – Zwei Jahre Surrealismus am Potsdamer Platz in Berlin
Mark Twain – Bummel durch Europa
Deutschland, Freiheit und Mark Twain