Easier than painting. Die Filme von Andy Warhol

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Lecture & Film

Easier than painting. Die Filme von Andy Warhol
Vortrag von Henning Engelke: „The Hollywood Experience – Andy Warhol im Oktober 1963“ am Donnerstag, 17. Oktober, um 20:15 Uhr

Andy Warhol zählt zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Zu seinem Oeuvre gehören zahlreiche Filme, die der Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren sukzessive in restaurierten Kopien zugänglich gemacht wurden. Möglicherweise sind Warhols lange verborgen gebliebene Filme der wichtigste Teil seines Werkes, denn seine ästhetische Konzeption scheint generell auf den Film ausgerichtet: Schon in seiner Malerei und seinen Siebdruck-Arbeiten hat Warhol immer wieder den Starkult zum Thema gemacht; Serialität und Reproduzierbarkeit der technischen Bildmedien sind von Anfang an Gegenstand seiner Kunst. In der neuen Lecture-Reihe befassen sich von Oktober 2013 bis Juli 2014 international renommierte Wissenschaftler mit dem filmischen Werk Andy Warhols im Kontext der Kunst und des Films in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nach jedem Vortrag wird ein Film gezeigt, an den sich ein Publikumsgespräch anschließt. Begleitend zu den Lectures zeigt das Kino des Deutschen Filmmuseums Werke, die das Thema Andy Warhol erweitern und Elemente des „Pop“ im Film beleuchten. Dazu zählen Klassiker und Neuentdeckungen des Popkinos, aber auch Kunst- und Künstlerfilme, Filme über New York sowie über Andy Warhol selbst. Den Anfang der Vortragsreihe macht Henning Engelke vom Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt mit „The Hollywood Experience – Andy Warhol im Oktober 1963“. Er stellt zwei der frühen Filme Andy Warhols vor, ELVIS AT FERUS und TARZAN AND JANE REGAINED… SORT OF. Diese eröffnen eine neue Perspektive auf die vielfältige Vorbildfunktion der Filmindustrie für Warhols Kunstkonzept und künstlerisches Markenimage und werfen gleichzeitig ein Licht auf Warhols Rolle im Underground-Film.

Donnerstag, 17. Oktober Lecture: 20:15 Uhr; Filmbeginn: ca. 21:15 Uhr
TARZAN AND JANE REGAINED… SORT OF USA 1963. R: Andy Warhol. D: Taylor Mead, Naomi Levine, Dennis Hopper. 81 Min. 16mm. OF (restaurierte Fassung)
Vorfilm: ELVIS AT FERUSUSA 1963, R: Andy Warhol. 4 Min. 16mm. OF (restaurierte Fassung)

Als Tarzan besetzte Warhol den Multimedia-Künstler Taylor Mead, die Jane spielte die Avantgarde-Filmerin Naomi Levine. Klassische Heldenposen wechseln sich mit imitierenden Grimassen ab. Jane schwimmt nackt, Tarzan wird als eine Art Vorläufer-Ikone der Schwulenbewegung inszeniert. Gedreht wurde TARZAN AND JANE REGAINED… SORT OF während Warhols Fahrt nach Los Angeles zu seiner zweiten Ausstellung in der Ferus Gallery. Dabei entstand auch das Material für den Vorfilm ELVIS AT FERUS.

Die Filme der Reihe im Oktober:
Mittwoch, 2. Oktober, 18:00 Uhr; Samstag, 5. Oktober,18:00 Uhr
ZABRISKIE POINT USA 1970. R: Michelangelo Antonioni D: Mark Frechette, Daria Halprin, Rod Taylor. 111 Min. 35mm. OmU
Antonioni kreierte in ZABRISKIE POINT faszinierende Popkino-Bilder zwischen Fieberwahn-Fantasie und Hippie-Romantik, gepaart mit einem psychedelischen Soundtrack von Pink Floyd, Grateful Dead und den Rolling Stones.

Samstag, 12. Oktober, 18:00 Uhr; Mittwoch, 16. Oktober, 18:00 Uhr
NEW YORK STORIES New Yorker Geschichten USA 1989. R: Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Woody Allen D: Woody Allen, Mia Farrow, Talia Shire. 124 Min. Blu-ray. OmU
Martin Scorsese, Francis Ford Coppola und Woody Allen – allesamt popkulturell bedeutende Akteure – widmen sich in dem Episodenfilm dem „Big Apple“.

Mittwoch, 23. Oktober, 18:00 Uhr; Samstag, 26. Oktober,18:00 Uhr
HIGH FIDELITY USA 2000. R: Stephen Frears D: John Cusack, Jack Black, Lisa Bonet. 114 Min. Blu-ray. OmUSchon Nick Hornbys gleichnamige Romanvorlage gilt als Klassiker der Popliteratur: Der Plattenladenbesitzer Rob Gordon steckt in einer Sinn- und Lebenskrise: all seine bisherigen Freundinnen haben ihn verlassen. Er bechließt, seine „Top Five“ noch einmal aufzusuchen.

Deutsches Filminstitut – DIF e.V.
Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Hommage Andy Warhol vom 8. bis 17. August im Deutschen Filmmuseum
Frankfurt am Main (4. August 2008) - Im Rahmen der slowakischen Kulturtage würdigt das Deutsche Filmmuseum, Frankfurt am Main in einer Hommage den ...
Weiterlesen...
Farbe im Film
Farbe im Film ist ein Mittel, das das Auge erfreuen, das absichtlich irritieren, aber auch verschiedene Zeitebenen definieren kann. Im Alltag orientieren wir uns mit ...
Weiterlesen...
Jean-Luc Godard im Frankfurter Filmmuseum
Mehr als jeder andere Regisseur ist Jean-Luc Godard Philosoph, genauer: ein Geschichtsphilosoph des Kinos. Mit seinen frühen Werken beginnt eine Film-Epoche, in der ...
Weiterlesen...
unheimlich vertraut . Filme vom Terror
C/O Berlin, International Forum for Visual Dialogues, präsentiert zusammen mit dem Kino Babylon Mitte vom 11. September bis 12. Oktober 2011 die Reihe unheimlich vertraut ...
Weiterlesen...
Winsor McCay – Comics, Filme, Träume
Ist er zu schräg, zu wenig eingänglich, zu surreal? Immerhin, sein Publikum hat er gefunden - von 1905 bis 1911 erschienen in den Wochenendausgaben des ...
Weiterlesen...
Hommage Andy Warhol vom 8. bis 17. August im Deutschen Filmmuseum
Farbe im Film
Jean-Luc Godard im Frankfurter Filmmuseum
unheimlich vertraut . Filme vom Terror
Winsor McCay – Comics, Filme, Träume
 
 
Alles zum Thema Geist
Alles zum Thema Lesen, hören, sehen
Alles zum Thema Menschen