The Sound of Fassbinder

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

The Sound of Fassbinder
Lecture von Ingo Haeb am Donnerstag, 13. März, 20:15 Uhr

Anschließend FAR FROM HEAVEN (Dem Himmel so fern, USA 2002, R: Todd Haynes) Filmbeginn ca. 21:15 Uhr

Der Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler Ingo Haeb analysiert in seiner Lecture am Donnerstag, 13. März, um 20:15 Uhr die Tongestaltung in den Filmen Rainer Werner Fassbinders. Ein Thema, das in der Auseinandersetzung mit dem Werk des Regisseurs bisher kaum Beachtung gefunden hat, wie Haeb selbst feststellt: „In der Betrachtung Fassbinders früher Filme liegt der Fokus häufig auf seiner eigenwilligen Inszenierung der Schauspieler. [...] So detailliert Fassbinders Schauspielführung und Kameraarbeit analysiert wurde, so wenig ist über seine Tongestaltung zu finden. Wie hat Fassbinder auf der Audioebene gearbeitet? Warum ließ er seine Dialoge nachsynchronisieren und welche Effekte hat er damit erzielt?“

Im Anschluss an den Vortrag ist Todd Haynes’ Film FAR FROM HEAVEN (Dem Himmel so fern, USA 2002) zu sehen, der sowohl visuell als auch akustisch bewusst Fassbindersche Verfremdungseffekte nutzt.

Ingo Haeb, geboren 1970 in Hamburg, ist Drehbuchautor, Regisseur und
Schauspieler. Als Dozent für Drehbuch und Dramaturgie lehrt er an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Sein Debüt als Langfilmregisseur gab Haeb 2006 mit dem Drama NEANDERTAL, zu dem er auch das Drehbuch schrieb. 2012 war er mit seinem Film SOHNEMÄNNER zu Gast im Deutschen Filmmuseum.

FAR FROM HEAVEN (Dem Himmel so fern, USA 2002, R: Todd Haynes)

D: Julianne Moore, Dennis Quaid, Patricia Clarkson. 107 Min. Blu-ray. OF

Basierend auf der Vorlage von Douglas Sirks ALL THAT HEAVEN ALLOWS (USA 1955) drehte Todd Haynes ein doppelbödiges Melodram im Connecticut der späten 50er Jahre. Familie Whitaker lebt ein vermeintlich perfektes Leben. Doch der Schein trügt: Während sich Cathy in den schwarzen Gärtner Raymond verliebt, lebt Frank seine homosexuelle Neigung aus. Nicht nur visuell, sondern auch akustisch nutzt Haynes Fassbindersche Verfremdungseffekte. FAR FROM HEAVEN war je vier Mal für die Oscars und die Golden Globes nominiert.

www.deutsches-filminstitut.de | www.deutsches-filmmuseum.de
www.filmportal.de | www.europeanfilmgateway.eu

SONDERAUSSTELLUNGEN

Fassbinder – JETZT
Film und Videokunst
30. Oktober 2013 bis 1. Juni 2014

FESTIVALS

goEast – 14. Festival des mittel- und osteuropäischen Films
Wiesbaden 9. bis 15. April 2014

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst
Fassbinder – JETZT Film und Videokunst 30. Oktober 2013 bis 1. Juni 2014 Nachgespielt, verfremdet, zitiert, neu bewertet: Auf ganz unterschiedliche Weise beziehen sich ...
Weiterlesen...
Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst
Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst 30. Oktober 2013 bis 1. Juni 2014 Rainer Werner Fassbinder erklärte im März 1982, drei Monate vor seinem Tod: „Ich glaube ...
Weiterlesen...
Jazz at the Movies. Cooler Sound für heißkalte Filme.
Als Louis Malle im Jahr 1957 seinen ersten Spielfilm - Fahrstuhl zum Schafott - dreht, hält sich zur gleichen Zeit Miles Davis in Frankreich auf, ...
Weiterlesen...
Reihe Lecture & Film: LUDWIG (R: Luchino Visconti)
Frankfurt am Main 19.07.2012 Romy Schneider nicht als "Sissi" sondern als "Sisi" in Viscontis berühmtem Film LUDWIG (1972), und zwar vier Stunden lang auf der ...
Weiterlesen...
KINGDOM OF HEAVEN (USA/GB/ES/DE 2005. R: Ridley Scott) am Montag, 9. Dezember Die Reihe „Archäologie: Fiktion und Wirklichkeit“ präsentiert ...
Weiterlesen...
Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst
Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst
Jazz at the Movies. Cooler Sound für heißkalte Filme.
Reihe Lecture & Film: LUDWIG (R: Luchino Visconti)
Archäologie: Fiktion und Wirklichkeit
 
 
Alles zum Thema Gedanken
Alles zum Thema Lesen, hören, sehen