Paris im Blick – Eine Stadt und ihre Fotografen

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

JEUNES PARISENS BY HLB

Paris gilt als „Welthauptstadt der Fotografie“. Vor allem im 20. Jahrhundert avancierte die Seine-Metropole zum Ausgangspunkt bedeutender Zyklen. Sei es, dass fotografierende Künstler die Bestätigung eines Mythos suchten oder ihn kritisch hinterfragten. Die Ausstellung „Paris im Blick – Eine Stadt und ihre Fotografen“ im Kunstmuseum Pablo Picasso Münster zeigt ab 9. Mai 2015, wie 51 internationale Fotografen Paris gesehen, erlebt und sich die Stadt mit ihrer Kamera angeeignet haben. Dabei wechselt ihr Blick zwischen dokumentarischem Interesse und subjektiver Wahrnehmung, Chronistenpflicht und der Projektion persönlicher Befindlichkeiten. Zeitlich spannt die Ausstellung mit rund 400 Arbeiten einen weiten Bogen von Eugène Atget um 1900 über Brassaï, René Burri, Robert Doisneau, André Kertész und Willy Ronis bishin zur zeitgenössischen Kamerakünstlerin Bettina Rheims.

Museumsleiter Prof. Dr. Markus Müller kündigt den Besuchern eine imaginäre Reise durch die pulsierende französische Metropole an: „Wir alle kennen Paris, seine Bauwerke und Museen. Wir alle haben eigene Fotoerfahrungen im Getümmel der Großstadt gesammelt. Diese Schau bietet die Gelegenheit, unsere eigenen touristischen Momentaufnahmen mit fotografischen Meisterwerken zu vergleichen.“

Peter Cornelius, Place Pigalle, 1959, Aus der Serie 'Farbiges Paris', 1956-1961, © Courtesy Nachlass Peter Cornelius-d´Hargues

Speziell in der Zeit nach 1900 wurde das Künstlerbuch zum gefeierten Botschafter fotografischer Ideen. So vereint Kurator Hans-Michael Koetzle in der Ausstellung „Paris im Blick“ Originalabzüge aus internationalen Sammlungen mit zahlreichen Fotobüchern, Alben und Mappenwerken. „Von der Belle Époque bis in unsere Tage vereint diese Schau die wichtigsten Druckwerke zu Paris“, so Koetzle. „Dabei meint „wichtig“ nicht nur schön oder gut gemacht. Ganz bewusst erkundet die Auswahl auch die Ränder, lotet Nischen aus und versucht damit, die Dimensionen einer im Prinzip unermesslichen Bibliothek zu skizzieren.“ In der Summe geht die Ausstellung „Paris im Blick“ der Frage nach, wie sowohl Bilder wie Bücher, fotografische Originale wie zum Bildband aufgebundene Reproduktionen unsere Vorstellungen zu Paris gelenkt, unser Denken geprägt, unsere Wahrnehmung der Stadt gefestigt, beflügelt oder untergraben haben.

Die Ausstellung vereint Aspekte der Fotografie-, Kunst-, Kultur- und Stadtgeschichte und folgt dabei weniger topografischen oder chronologischen Geboten, sondern stellt vielmehr die unterschiedlichen Konzepte und Perspektiven der einzelnen Fotografen in den Vordergrund. So bündeln sich die Werke unter verschiedenen Oberkapiteln wie z.B. „Der politische Blick“, „Der erotische Blick“, „Der fernöstliche Blick“ oder „Der postmoderne Blick“.

Die Ausstellung wurde von Hans-Michael Koetzle (München) unter Mitarbeit von Andreas Hirsch (Wien) kuratiert.

Peter Cornelius, Pont des Arts, 1957, Aus der Serie 'Farbiges Paris', 1956-1961, © Courtesy Nachlass Peter Cornelius-d'Hargues

Katalog
Begleitend erschien ein reich illustrierter Band – Hans-Michael Koetzle: Eyes on Paris. Paris im Fotobuch 1890 bis heute. Das Buch ist an der Museumskasse zum Preis von 49,90 Euro erhältlich.

Picasso – Mapping Paris
Pablo Picasso verbrachte einen Großteil seines Lebens in der französischen Hauptstadt. Im Rahmen dieser Ausstellung mit Werken des Eigenbestandes wird der Besucher an die Orte geführt, die Picassos künstlerisches Schaffen inspiriert und nachhaltig beeinflusst haben: Ins Bateau-Lavoir, einem heruntergekommenen Atelierhaus am Montmartre, das Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem Laboratorium der Moderne avancierte, in dem Picasso den Kubismus entwickelte oder in die mondäne Rue des Grands-Augustins, in der sich Picasso auf den Spuren von Honoré de Balzacs Romanfiguren in den 1930er-Jahren niederließ. „Die Ausstellung gewährt einen intimen Einblick in Picassos Beziehung zu der französischen Metropole, in seine zahlreichen Freundschaften zu Pariser Sammlern und Literaten“, erläutert Alexander Gaude, Kurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Picasso-Museum. „Wir dokumentieren Picassos künstlerisch vielstimmige Auseinandersetzung mit der Stadt an der Seine, von der Inspiration durch deren Museen bis hin zu den entbehrungsreichen Jahren während der deutschen Besatzung.“

Kuratorenführungen mit Hans-Michael Koetzle
Samstag, 13. Juni 2015, 11 Uhr und 14 Uhr
Sonntag, 14. Juni 2015, 11 Uhr
Preis: 5 € zzgl. Eintritt
Anmeldung unter: Tel. 0251/4144710

Filmreihe im Cinema
In Kooperation mit dem Cinema Münster zeigt das Picasso-Museum die Filmreihen „Paris im Blick – Eine Stadt und ihre Filme“ und „Im Fokus – Fotografie im Film“. Nähere Informationen finden Sie in unserem Ausstellungsflyer oder unter www.kunstmuseum-picasso-muenster.de.

Der Besondere Blick
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe werfen Kunsthistoriker, Schauspieler oder Musiker einen „Besonderen Blick“ auf die Werke und Themen der Sonderausstellung „Paris im Blick“.
Termin: 11. Juni 2015 um 19 Uhr, Karten: 15 € / ermäßigt 12 €
Anmeldung unter: Tel. 0251/4144710

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertage 10-18 Uhr, montags geschlossen
Pfingstmontag geöffnet
Geschlossen am 3.10., 24.12., 25.12 und 31.12.2015

Archi W. Bechlenberg: Pont des Arts, 2010

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Picasso, Selbstportrait
Das Van Gogh Museum in Amsterdam präsentiert vom 18. Februar bis einschließlich 29. Mai 2011 eine Ausstellung, die der frühen Schaffensperiode Picassos (1881-1973) ...
Weiterlesen...
PARIS – Stadt der/des…ja was eigentlich?
Wieso Paris immer als die Stadt der Liebe apostrophiert wird hat sich mir nie so ganz erschlossen. Was könnte damit gemeint sein? Der ...
Weiterlesen...
Will McBride . Ich war verliebt in diese Stadt Fotografien 1956 bis 1963
„Wie jede Stadt, so ist auch Berlin eine geschlossene Welt. Aber die Probleme Berlins sind vitaler, zumindest konzentrierter als irgendwo anders.“ Will McBride C/O Berlin präsentiert ...
Weiterlesen...
Zwei Geschichten einer Stadt.
"Au café Hamelin: des photographes et des noctambules" (Alfred Delvau, 1866, zitiert bei Walter Benjamin, Das Passagenwerk - Aufzeichnungen und Materialien; Die Photographie, Seite 832) Im ...
Weiterlesen...
Der neue City-Guide “Mon été à Paris”
Erfolg verpflichtet! So präsentiert der Tourismusverband Paris Ile-de-France auch in diesem Jahr mit dem City-Guide „Mon été à Paris“ wieder einen umfassenden Überblick über die ...
Weiterlesen...
Picasso in Paris: Van Gogh Museum zeigt Entwicklung des Künstlers
PARIS – Stadt der/des…ja was eigentlich?
Will McBride . Ich war verliebt in diese Stadt Fotografien 1956 bis
Zwei Geschichten einer Stadt.
Der neue City-Guide “Mon été à Paris”