In Love With Photography. Unser Buch des Jahres.

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Falls Sie vorhaben, den Bildband In Love With Photography von Volker Hinz als dekoratives Coffee Table Book zum Einsatz zu bringen, sollten Sie zunächst einmal die Stabilität des Tisches überprüfen. Der Prachtband bringt einige Kilo Gewicht auf die Waage, und diese Kilos sind nicht das einzige Gewichtige. Seriöse Liebhaber der Fotografie und ihrer jüngeren Geschichte werden an diesem Buch aus der Edition Lammerhuber nicht vorbei kommen, auch wenn der Preis ebenfalls recht gewichtig ausgefallen ist.

Volker Hinz, Jahrgang 1947,  hat in den 1960er Jahren begonnen, professionell zu fotografieren. Heute ist er 68 Jahre alt und legt mit In Love With Photography etwas vor, das man ohne jede Übertreibung als ein ganz besonderes Lebenswerk bezeichnen darf. Gut 40 Jahre, bis 2012 hat Volker Hinz für den STERN, damals noch nicht das politisch-korrekte Fachblatt für Veganer, das er heute ist, gearbeitet. Zuvor leitete er die Fotoagentur Sven Simon, die in der damaligen Haupstadt Bonn ihren Sitz hatte.

Ich habe das Buch “ein ganz besonderes Lebenswerk genannt, und das aus gutem Grund. Denn es ist nicht ein “Best of Volker Hinz” , also ein Kompendium seiner bedeutendsten Fotos aus 50 Jahren; ein solches Werk dürfte noch um einiges voluminöser daher kommen (was es mit Sicherheit auch einmal tun wird). Hinz ist ein Fotograf, der stets über das Offensichtliche hinaus zu schauen in der Lage war und ist. Ein Beispiel für diese Fähigkeit ist In Love With Photography. Das Buch präsentiert einen Schatz, der sich im Laufe des bisherigen Berufslebens des Hamburgers angesammelt hat und dem Titel eine doppelte Bedeutung verleiht: Zum einen natürlich der persönlichen Beziehung Volker Hinz’ zu seinem Metier, einem Metier, in dem man ohne Liebe und Leidenschaft nicht zu einem der international bedeutendsten Fotografen der Gegenwart aufsteigen kann. Zugleich – und darin liegt die andere Bedeutung des Titels – geht es nicht nur um Hinz und Kunst. Auf den 424 Seiten des Buches mit mehr als 370 Fotos werden Menschen portraitiert, die sich, wie Volker Hinz auch, sonst nur hinter der Kamera aufhalten; es geht also um seine Kollegen und Kolleginnen, die mit ähnlicher Leidenschaft in die Welt schauen oder schauten und sich so einen bleibenden Platz in der Geschichte der Fotografie gesichert haben.

Eine solche Porträtgalerie, wie sie Volker Hinz im Laufe von Jahrzehnten – gewiss ohne planende Absicht – zusammengetragen hat, dürfte einmalig sein. Von Ansel Adams und Richard Avedon über Alfred Eisenstaedt, F.C. Gundlach, André Kertész, David LaChapelle, Karl Lagerfeld und Annie Leibowitz bis zu Peter Lindbergh, Inge Morath, Helmut Newton, Irving Penn, Sebastião Salgado und Andy Warhol, sie alle und weitere Fotografen gehören zu den Persönlichkeiten, denen In Love With Photography eine angemessene Präsentation verleiht. Ihr fotografisches Werk kennt man auf der ganzen Welt, doch über dessen nachhaltige Brillianz gerät zu leicht aus dem Blickfeld, dass es sich auch bei diesen Menschen und Meistern ihres Metiers ebenfalls um Persönlichkeiten handelt, denen eine angemessene Würdigung zustehen sollte. Hier, endlich, findet diese Würdigung ihren angemessenen Raum.

Zwei der großen Fotografen unserer Zeit: June Newton ("Alice Springs") und ihr Mann Helmut Newton. Monte Carlo,  1983. Foto: Volker Hinz

Zwei der großen Fotografen unserer Zeit: June Newton ("Alice Springs") und ihr Mann Helmut Newton. Monte Carlo, 1983. Foto: Volker Hinz

Textlich komplettiert wird das Werk von Peter-Matthias Gaede, Journalist und unter anderem 20 Jahre lang Chefredakteur von GEO, der Volker Hinz seit vielen Jahren kennt.  Gaede liefert einen wichtigen Teil des Buches, der das Selbstverständnis von Volker Hinz nahe bringt und damit einen Schlüssel zu dessen Blick und Sichtweise auf die Kollegen liefert. Zuerst und vor allem mögen sie Portraitmotive bieten – als Berufskollegen des Fotografen besitzen sie aber gewiss noch eine zusätzliche, sehr persönlich geprägte Anziehungskraft auf ihn.

Der prachtvolle Band, den man mit seinen 28 x 35,5 cm durchaus als Foliant bezeichnen darf, ist in einer auf 1000 Exemplare limitierten Edition erschienen. Keine Frage: dieses Buch reiht sich nahtlos in die Reihe der verlegerischen Großtaten der Edition Lammerhuber ein. 249,- ist gewiss kein Betrag, den man mal so eben für ein Buch locker macht. Aber wer es tut, erhält dafür einen Gegenwert, der ihn über viele Jahre erfreuen und begeistern wird. Und das gewiss nicht bloß als Renommierobjekt auf den Coffee Table.

awb

Volker Hinz im Clinch mit Muhammad Ali, 1984

Volker Hinz

lebt für seine Leidenschaft, die Fotografie. Bereits als 20-Jähriger verkaufte er seine ersten Bilder, und mit 24 Jahren wurde er Leiter der Fotoagentur Sven Simon in Bonn, ehe er 1974 zum Magazin Stern nach Hamburg kam, dessen visuelles Erscheinungsbild er vierzig Jahre lang entscheidend mitgeprägt hat. Hinz hat ein außerordentlich umfangreiches Oeuvre geschaffen, wofür er vielfach ausgezeichnet wurde. Seine Arbeiten wurden in bisher 58 ­Ausstellungen gezeigt. Zahlreiche seiner Bilder befinden sich in Museums- und Privatsammlungen. Mit In Love with Photography beweist Volker Hinz, dass er zu den bedeutendsten Fotografen der Gegenwart gezählt werden muss.

Peter-Matthias Gaede

studierte Sozialwissenschaften in Göttingen und absolvierte die Henri-Nannen-Journalistenschule. Nach drei Jahren bei der Frankfurter Rundschau wechselte er 1983 als Reporter zum Magazin GEO und war von 1994 bis 2014 dessen Chefredakteur, außerdem Chefredakteur, später Herausgeber von GEO WISSEN, GEOlino, den GEO Specials und weiterer Ableger von GEO. Gaede wurde unter anderem mit dem Reinhard-Wolff-Förderpreis und dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. Er ist Mitglied im Stiftungsrat der Körber-Stiftung, im Kuratorium von Reporter ohne Grenzen und der Akademie für Publizistik sowie seit 2014 im Vorstand von UNICEF Deutschland.

Collage: awb

In Love with Photography
Volker Hinz
Peter-Matthias Gaede

Limitierte, nummerierte und signierte Edition von 1000 Exemplaren
28 x 35,5 cm
424 Seiten
371 Fotos
Deutsch, Englisch
Hardcover, Leinen gebunden,
„French Fold“-Schutzumschlag
ISBN 978-3-903101-00-5
EUR 249,00

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
(Foto awb)
BOZAR, 14. Juni bis 16. September 2012 Die renommierte Fotoausstellung „Summer of Photography“ zeigt von Mitte Juni bis Mitte September einen Querschnitt durch die internationale Landschaftsfotografie. ...
Weiterlesen...
G+J-Urgestein Peter-Matthias Gaede (l.) im Interview mit Christopher Lesko
Der geschätzte Kollege Christopher Lesko ist für MEEDIA dem GEO-Chef Peter-Mathias Gaede in Hamburg bei Gruner+Jahr am Baumwall  begegnet. Im Gespräch mit ihm blickt er ...
Weiterlesen...
Deutsche Börse Photography Prize 2012
C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert vom 10. November 2012 bis 13. Januar 2013 die Ausstellung Deutsche Börse Photography Prize 2012 mit Werken ...
Weiterlesen...
Jazz Covers – das Buch für die einsame Insel
Die Entwicklung und Verbreitung der Musik CD löste den Niedergang einer Kunstform aus, die über mehrere Jahrzehnte hinweg speziell Musikfreunde erfreut hatte: die Covergestaltung ...
Weiterlesen...
Talents 24 . Unser Haus
Der C/O’s e.V. setzt vom 6. August bis 4. Oktober 2011 die Serie Talents unter dem Titel Unser Haus mit Projektionen von Anne Schumann und ...
Weiterlesen...
Fotobiennale in Brüssel – Summer of Photography
Christopher Lesko spricht mit GEO-Chef Peter-Mathias Gaede
Deutsche Börse Photography Prize 2012
Jazz Covers – das Buch für die einsame Insel
Talents 24 . Unser Haus
 
 
Alles zum Thema Gedanken
Alles zum Thema Lesen, hören, sehen
Alles zum Thema Länder und Reisen
Alles zum Thema Menschen
Alles zum Thema Menschen und ihre Dinge