Brot.

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Das Buch Brot von Jochen Gaues ist ab jetzt im Handel

Zum Vergrößern anklicken

In Zusammenarbeit mit der Edition Port Culinaire und der Edition Fackelträger dokumentiert Jochen Gaues zum ersten Mal, was zu tun ist, um ein Brot zu backen, das wie aus seiner Hand erscheint. Eine Sammlung seiner besten Rezepte ist dabei entstanden.

Er ist der bekannteste Bäcker Deutschlands. Die besten Restaurants zählen zu seinem Kundenstamm. Er belieferte Bundespräsidenten, die deutsche Fußballnationalmannschaft und sogar der Ruf aus Hollywood wurde in seiner Backstube schon vernommen. Das kommt nicht von ungefähr, denn sein Brot ist einzigartig. Wer einmal davon gekostet hat, der weiß, wie gutes Brot schmecken muss. Glaubt man Jochen Gaues, so ist das ganz einfach: ein bisschen Mehl, Wasser, Salz und etwas von seinem Sauerteigansatz. So backt er jeden Laib ganz nach seinem Gefühl, Rezeptaufzeichnungen waren nie vorhanden.

Außerdem gibt Jochen Gaues Einblicke in sein aufregendes Leben und berichtet von Erfolg, Niederlagen und Neuanfängen einer Bäckerkarriere.


Weiterführend geht es in diesem Buch auf eine Reise durch die Brotgeschichte. Neben der umfassenden Warenkunde verschiedener Getreidesorten, zeigt sich das Brot als jahrtausendealtes Kulturgut und als fester Bestandteil von Volksglauben und Religion. Ein Überblick über die verschiedenen Backtriebmittel, Backverfahren und -vorgänge verschafft Klarheit darüber, wie ein Teig zu führen ist. Heute bestimmen moderne Mühlen und Öfen den Herstellungsprozess von Brot. Diese Entwicklung hat ihre Berechtigung. Doch sie ändert nichts daran, dass das Prinzip, ein gutes Brot zu backen, auf den Vorgängen basiert, die der Mensch seit Tausenden von Jahren nutzt. Diesen Ausführungen folgt Wissenswertes über einzelne Brotsorten inklusive ihrer Rezepte.

Mit ausdrucksstarken Bildern von Thomas Ruhl, der seit Jahren zu den besten Food-Fotografen der Welt zählt. (Pressemitteilung Köln, im Februar 2016)


Brot
Autoren: Jochen Gaues, Thomas Ruhl
Fotografie: Thomas Ruhl
208 Seiten, 24 x 28 cm
ISBN: 978-3-7716-4605-9
EUR 29,99 (D)

Bestellungen sind ab sofort online möglich www.port-culinaire.de

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Brot in Not!
Vom Verschwinden der Brotkultur in Deutschland, vom Scheinvielfalts-Angebot der Bäckerei-Filialisten und Maßnahmen zur Rettung handwerklich hergestellter Brotsorten handelt Stevan Pauls Artikel "Die ...
Weiterlesen...
Wenn man Tiere nicht essen soll, warum sind sie dann aus Fleisch gemacht?
Kaum jemand versteht wohl so viel von gutem Fleisch wie die Brüder Wolfgang und Stephan Otto, die mit ihrem Vertrieb Otto Gourmet nicht ...
Weiterlesen...
Jetzt erschienen – Port Culinaire No. SEVENTEEN
Aus dem Inhalt: Ich hatte eine Farm in Afrika... / Food und Jagdsafari in Nambia - Avantgarde / Jürgen Dollase über Sven Elverfeld - Seafood ...
Weiterlesen...
Umfrage von Port Culinaire mit Gewinnchancen
Man sagt, Port Culinaire sei ein sehr gutes Magazin. Aber es kann ja vielleicht noch besser werden. Haben Sie Anregungen? Was gefällt Ihnen gut, was nicht? Was fehlt ...
Weiterlesen...
Das Rote Tuch: MICHELIN-Führer Deutschland 2012 wurde vorgestellt
1 Stern für Tim Raue in Berlin, 1 Stern weniger für Nils Henkel, 5 geschlossene Sternerestaurants - der neue Michelinführer Deutschland 2012 kommt mit guten ...
Weiterlesen...
Brot in Not!
Wenn man Tiere nicht essen soll, warum sind sie dann aus Fleisch
Jetzt erschienen – Port Culinaire No. SEVENTEEN
Umfrage von Port Culinaire mit Gewinnchancen
Das Rote Tuch: MICHELIN-Führer Deutschland 2012 wurde vorgestellt
 
 
Alles zum Thema Essen und Trinken
Alles zum Thema Lesen, hören, sehen