Tschernobyl heute vor 30 Jahren.

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Die Bilder des Fotografen Gerd Ludwig in “Der lange Schatten von Tschernobyl” nehmen dem Betrachter den Atem. Sie bilden eine so ganz andere Art von Lost Place ab; kein zerfallendes Château in einem Ardennenwald, kein Industriegebäude aus einer vergangenen Zeit, dessen Zweck verloren ging, als man seine Erzeugnisse nicht mehr benötigte. Ludwigs Bilder, über einen zwei Jahrzehnte langen Zeitraum entstanden, nehmen mit in das Zentrum einer Katastrophe, deren Folgen bis in unsere Tage – und noch darüber hinaus – andauern. Wir haben das Buch vor einem Jahr vorgestellt und schieben die Rezension aus aktuellem Grund wieder nach vorne.

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Dass Karl May heute vor einhundert Jahren
erleben musste, dass es keine ewigen Jagdgründe gibt, kann man allenthalben lesen. Und wenn er auch geschrieben hat wie von allen Hadschis und Halefs dieser ...
Weiterlesen...
Die Weltsicht vor 600 Jahren.
Schon früh war meine Liebe zu alten Büchern geweckt, ich konnte kaum lesen, da fand ich in der heimischen Bibliothek Bücher wie eine vielbändige Erstausgabe ...
Weiterlesen...
Absurde Schönheiten.
Die Frage stellt sich: Wie gehen wir mit der ästhetischen Wirkung um? Fasziniert sie uns so sehr, dass uns das Grauen hinter, nein in diesen ...
Weiterlesen...
Hader heute Abend
Als kratzbürstiger Chef der Pathologie liegt Fuhrmann mit dem selbstgefälligen Chirurgen-Primarius Dr. Böck, der sich für einen Leben rettenden "Gott in Weiß" hält, ständig im ...
Weiterlesen...
Benehmen vor 60 Jahren.
KNIGGE — ganz modern3. Folge unserer neuen „Benimm"-Serie
Weiterlesen...
Dass Karl May heute vor einhundert Jahren
Die Weltsicht vor 600 Jahren.
Absurde Schönheiten.
Hader heute Abend
Benehmen vor 60 Jahren.
 
 
Alles zum Thema Panorama