Gestaltete Sehnsucht – Reiseplakate um 1900

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

27. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017


Jules Abel Faivre, Sports d'hiver Chamonix (Mont-Blanc), 1905 ©Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Foto: Wolfgang Fuhrmannek

Ende des 19. Jahrhunderts ermöglichte es der Fortschritt in der Drucktechnik der Lithographie, farbige Plakate in hohen Auflagen und im großen Format zu drucken. Seit etwa 1870 eroberten farbige Bildplakate die Straßen Europas und Amerikas. Das HLMD besitzt mit etwa 1000 Werken eine umfangreiche, hervorragende Sammlung von Plakatkunst um 1900, die im HLMD zuletzt in den 1960er Jahren präsentiert wurde. Die aktuelle Ausstellung „Gestaltete Sehnsucht. Reiseplakate um 1900“ ist die erste einer geplanten kulturhistorischen Ausstellungsreihe zu den Plakatbeständen am HLMD.

Um 1900 stand der Massentourismus noch am Anfang, der Wettstreit um Gäste hatte aber schon begonnen. So versuchten die Werbetreibenden das Besondere der jeweiligen Region ins rechte Bild zu rücken. Großflächig, in kräftigen Farben und schwungvollen Konturen werben Reiseplakate für den Urlaub in den Bergen mit Wandern oder Skifahren. Sie zeigen Männer und Frauen in Aktion mit wehenden Schals und geröteten Wangen. Kurbäder locken mit ihren mondänen Hotelanlagen, jodhaltigem Wasser und gesunder Luft. Städte inszenieren ihre Wahrzeichen.

Moderne Fortbewegungsmittel und die Motorisierung werden Thema, etwa bei geselligen Radtouren, bequemen Zugfahrten oder dem schnellen Automobil. Bergbahnen und Rundflüge versprechen neue Perspektiven. Reiseveranstalter bieten Weltreisen in Luftschiffen oder auf Luxusdampfern. Reizvoll sind außerdem die historischen Details auf den Reklametafeln für Mode, Reiseutensilien, Wander- oder Ski-Ausrüstungen.

Johann Vincenz Cissarz, Bad Nauheim, 1904 ©Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Foto: Wolfgang Fuhrmannek

Johann Vincenz Cissarz, Bad Nauheim, 1904 ©Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Foto: Wolfgang Fuhrmannek

In der Ausstellung, die 80 Plakate umfasst, sind Pioniere der Plakatkunst vertreten, etwa Alphonse Mucha, Lucian Bernhard, Edmund Edel, Ludwig Hohlwein, Carl Kunst, Julius Klinger.

Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Friedensplatz 1
64283 Darmstadt


Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Das Rhinoceros von Albrecht Dürer wird 500 Jahre alt
Am 20. Mai 1515 traf aus Indien ein Rhinozeros als Geschenk für den portugiesischen König im Hafen von Lissabon ein. Anlässlich dieses Ereignisses schuf Albrecht ...
Weiterlesen...
Der hessische Schuppenschwanz.
Auf die Rote Liste wird er nicht mehr kommen - der im weitesten Sinne zu den igelartigen Insektenfressern (Erinaceomorpha) gehörende Geselle ist auch ganz ohne ...
Weiterlesen...
Prachtband Museumsführer zur Wiedereröffnung des Hessischen Landesmuseums Darmstadt erschienen
Im September dieses Jahres wurde das Hessische Landesmuseum Darmstadt nach einer umfassenden Sanierung wieder eröffnet. Auf 12 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden etwa 6000 Exponate einer ...
Weiterlesen...
Kronjuwelen.
Die Entstehung der Menschen – äußerst selten und kostbar sind weltweit die Zeugnisse für diesen Millionen Jahre alten Prozess. Die fossilen Reste ...
Weiterlesen...
Aus den Truhen der Schlossherrin – Mode von 1859 bis 1900
Kvaerndrup, 23. Mai 2011 (vdk) Dänemarks bekanntestes Wasserschloss Egeskov auf der Insel Fünen ist für Sammlungen klassischer Automobile, Motorräder und Flugzeuge sowie ...
Weiterlesen...
Das Rhinoceros von Albrecht Dürer wird 500 Jahre alt
Der hessische Schuppenschwanz.
Prachtband Museumsführer zur Wiedereröffnung des Hessischen Landesmuseums Darmstadt erschienen
Kronjuwelen.
Aus den Truhen der Schlossherrin – Mode von 1859 bis 1900