Egon Schiele. Sämtliche Gemälde

[flattr uid='herrenzimmer' btn='compact' lng='de_DE' /]

Nachdem sich Egon Schiele (1890–1918) aus dem Schatten seines Mentors und Vorbildes Gustav Klimt befreit hatte, blieben ihm noch zehn Jahre, um sich mit einer unverwechselbaren Handschrift in die Geschichte der Moderne einzuschreiben, bevor er, wie viele Millionen andere Menschen weltweit, von der Spanischen Grippe dahingerafft wurde. Als früh vom eigenen Genie überzeugtes Wunderkind und Provokateur aus Leidenschaft fiel ihm das nicht schwer. Seine ausgezehrten, überdehnten Gestalten, seine drastische Darstellung der Sexualität und seine Selbstporträts, in denen er sich hohlwangig zwischen Genie und Wahnsinn inszenierte, hatten so gar nichts von der dekorativen Qualität der Klimt’schen Hymnen an Liebe, Sexualität und sehnsuchtsvolle Hingabe. Schiele war von brutaler Direktheit und stieß damit die Wiener Gesellschaft erfolgreich vor den Kopf.

Auch wenn seine Werke später als „entartet“ diffamiert wurden und eine Zeit lang fast in Vergessenheit gerieten, haben sie doch Generationen von Künstlerinnen und Künstlern beeinflusst – von Günter Brus und Francis Bacon bis Tracey Emin. Heute erzielen seine damals so missverstandenen Werke auf dem internationalen Kunstmarkt exorbitante Preise.

In diesem umfangreichen neuen Buch, Egon Schiele. Sämtliche Gemälde von 1909–1918, illustrieren 221 Gemälde aus dem fruchtbaren letzten Jahrzehnt seines Lebens Schieles außergewöhnliche Entwicklung auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Daneben stehen Auszüge aus seinen zahllosen Schriften und Gedichten sowie Essays, die ihn im Kontext des europäischen Expressionismus verorten und den immensen Einfluss nachzeichnen, den sein Werk entfaltete.

Egon Schiele. Sämtliche Gemälde 1909–1918
Hardcover, 29 x 39,5 cm, 612 Seiten
€ 150

Ausstellung
22. Februar – 18. Juni 2017
Egon Schiele
Albertina, Wien

Ähnliche Artikel im Herrenzimmer
Gustav Klimt, Liegender Akt, 1912/13, Farbstiftzeichnung, Buchheim Museum
KLIMT & SHUNGA – EXPLIZIT EROTISCHES AUS WIEN UND JAPAN Ausstellung vom 19. März bis 19. Juni 2016 Die Ausstellung im Buchheim Museum beinhaltet an die ...
Weiterlesen...
Die Rolle des DONALDISMUS für sämtliche bekannten wissenschaftlichen Disziplinen dieser Welt
Ein Vorurteil von ungeheurer Dimension hält sich seit mehr als 70 Jahren penetrant und offenbar unausrottbar: die Meinung nämlich, "Donald Duck" sei "etwas für Kinder". ...
Weiterlesen...
Lee Konitz (foto: awb). * 13. 10. 1927
ist der Geburtstag mehrerer bekannter Jazzmusiker. Zu nennen sind da Art Tatum (1909), Terry Gibbs (1924), Ray Brown (1926), und Lee Konitz (1927).  Auch die ...
Weiterlesen...
Neo Rauch (*1960) Interview, 2006 Öl auf Leinwand, 210 x 300 cm Museum Frieder Burda, Baden-Baden © courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin und David Zwirner, New York; VG Bild-Kunst, Bonn 2011 Photo: Uwe Walter
Im Mittelpunkt der Ausstellung Müde Helden: Ferdinand Hodler – Aleksandr Dejneka – Neo Rauch steht die Entwicklung der Utopie des 'Neuen Menschen' im 20. Jahrhundert. ...
Weiterlesen...
Lüttich heute.
Die Golden Sixties - Zeit des Umbruchs, Zeit des Aufbruchs: Die Ausstellung im Lütticher Bahnhof Guillemins zeigt einen spannenden Rückblick auf eine Epoche, ...
Weiterlesen...
Explizit Erotisches
Die Rolle des DONALDISMUS für sämtliche bekannten wissenschaftlichen Disziplinen dieser Welt
Der 13. Oktober
Fertige Menschen.
Lüttich heute.